fbpx

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Förderung für Medizin-StudentInnen und JungärztInnen

Laut aktuellen Daten der Burgenländischen Gebietskrankenkasse gehen in den nächsten Jahren rund 60 Prozent aller AllgemeinmedizinerInnen in Pension. In Anbetracht dieser Ausgangslage fördert das Land Burgenland nun JungmedizinerInnen, um ihnen einen Anreiz zu geben im Burgenland zu arbeiten.

Gemeinsam mit dem jährlich stattfindenden kostenlosen Vorbereitungskurs für den Aufnahmetest zum Medizinstudium (siehe Newsletter 01/2019) bieten die folgenden Stipendien das Maßnahmenpaket zur  Verbesserung der allgemeinmedizinischen Versorgung im Land Burgenland.

Ab dem dritten Studienjahr des Studiums Humanmedizin an einer österreichischen Universität kann das Stipendium für MedizinstudentInnen in Höhe von monatlich 300 Euro bezogen werden.

Auch TurnusärztInnen, die sich mindestens im vierten Basisausbildungsmonat befinden, können ein Stipendium beziehen. Die Höhe liegt hier bei 500 Euro monatlich.

Beide Stipendien können höchstens vier Jahre bezogen werden. Im Gegenzug verpflichten sich die BezieherInnen nach dem Abschluss der Ausbildung zum/r AllgemeinmedizinerIn mindestens fünf Jahre als KassenvertragsärztIn im Burgenland zu arbeiten.

MedizinstudentInnen der Danube Private University (DPU) können ebenfalls gefördert werden. Und zwar in Form einer jährlichen Begleichung der Studiengebühr während der gesamten Studiendauer von über sechs Jahren. Dieses Stipendium wird für maximal fünf Studierende pro Studienjahr vergeben und die Vergabe richtet sich nach deren Platzierung im Zulassungsverfahren der DPU.

Sie müssen sich auch bei dieser Förderung bereit erklären nach der Ausbildung mindestens fünf Jahre als AllgemeinmedizinerInnen oder als FachärztInnen mit Sonderfach Anästhesiologie und Intensivmedizin, Allgemeinchirurgie Orthopädie und Traumatologie, Innere Medizin oder Kinder- und Jugendheilkunde mit Kassenvertrag im Burgenland zu arbeiten.

Ausgebildete ÄrztInnen für Allgemeinmedizin mit Kassenverträgen können darüber hinaus auch bei der Gründung bzw. Übernahme von Ordinationen im Burgenland unterstützt werden, wenn sie diese mindestens fünf Jahre aufrecht erhalten. Die Förderung besteht aus einem Sockelbetrag und Zuschlägen bis zu einer Höhe von insgesamt 60.000 Euro.

Weitere Informationen und Antragsformulare für die Stipendien finden sich auf der Webseite der Burgenländischen Landesregierung.

Grafik: © Adobe Stock/sharaku1216