Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Studieren ohne Matura

FH Burgenland Pinkafeld

Wer gerne an der Fachhochschule Burgenland studieren möchte, aber nicht über die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme an einer Hochschule verfügt, hat ab Herbst 2020 erstmalig die Möglichkeit, sich direkt an der FH Burgenland in einem einjährigen berufsbegleitenden Lehrgang auf die Studienberechtigungsprüfung bzw. auf die Zusatzprüfungen vorzubereiten.

STUDIENBERECHTIGUNGSPRÜFUNG

Die Studienberechtigungsprüfung wird für eine der insgesamt 16 Studienrichtungsgruppen absolviert und berechtigt zur Zulassung zu allen Studien, die in diese Studienrichtungsgruppe fallen. Das heißt, dass man dann die Zulassung für jede Universität und Fachhochschule erhält, die ein Studium der jeweiligen Studienrichtungsgruppe anbietet.

Die Voraussetzung für die Zulassung zur Studienberechtigungsprüfung ist die Vollendung des 20. Lebensjahres und eine, über die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht hinausgehende, erfolgreiche berufliche oder außerberufliche Vorbildung für das angestrebte Studium. Was genau als einschlägige Vorbildung zählt, entscheidet die jeweilige Hochschule, an der der Antrag für die Zulassung zur Studienberechtigungsprüfung gestellt wird.  An der FH Burgenland kann die Studienberechtigung für vier Studienrichtungsgruppen absolviert werden und umfasst insgesamt fünf Teilprüfungen.

ZUSATZPRÜFUNGEN

Erfolgreich abgelegte Zusatzprüfungen berechtigen ebenfalls zur Zulassung zu einem FH-Studium. Im Unterschied zu der Studienberechtigungsprüfung ist hier aber kein Mindestalter vorgeschrieben. BewerberInnen müssen auch hier für den entsprechenden Studiengang einschlägige Qualifikationen vorweisen. Diese müssen allerdings fundierter sein, als bei der Studienberechtigungsprüfung. Hierzu zählen beispielsweise ein einschlägiger Lehrabschluss oder der Abschluss einer einschlägigen berufsbildenden mittleren Schule. Je nach gewähltem Studiengang müssen drei oder vier Zusatzprüfungen erfolgreich absolviert werden.

VORBEREITUNGSKURS

Der Vorbereitungslehrgang für die Studienberechtigungsprüfung bzw. Zusatzprüfungen erfolgt am Campus Pinkafeld, dauert ein Jahr und findet zweiwöchig jeweils am Freitag von 14 Uhr bis ca. 22 Uhr und am Samstag von 8.30 Uhr bis ca. 17 Uhr statt. Die Kosten belaufen sich auf 125 Euro pro Fach und 125 Euro pro Prüfung, wobei der Gesamtbetrag bei einem anschließenden Studium an der FH Burgenland rückerstattet wird.

Die Grundfächer Deutsch, Mathematik 2 und Englisch 2 müssen jedenfalls sowohl für die Studienberechtigungsprüfung, als auch für die Zusatzprüfungen erfolgreich absolviert werden. Die beiden Varianten unterscheiden sich lediglich in den darüber hinaus zu absolvierenden Fächern. Für die Studienberechtigungsprüfung ist hier nämlich auch noch die Absolvierung von zwei Wahlfächern vorgesehen. Zum Ablegen der Zusatzprüfungen muss – je nach angestrebter Studienrichtung – kein oder nur ein weiteres zusätzliches Fach absolviert werden.

Welche Fächer für welche Studien vorgesehen sind, kann hier eingesehen werden. Alle Informationen zum Studium ohne Matura an der FH Burgenland findet man auf der zugehörigen Webseite, in diesem Folder oder unter der Telefonnummer 05 77050 3500.

Grafik:  © FH Burgenland GmbH