Leseförderung leicht gemacht

Aktuellen Studien zufolge kann jede/r fünfte Jugendliche im deutschsprachigen Raum am Ende der Pflichtschulzeit nicht sinnerfassend lesen. Soweit die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist allerdings, dass es durchwegs innovative Möglichkeiten gibt, den Kindern schon früh Lust aufs Lesen zu vermitteln.

Ein Beispiel dafür ist das Projekt „Brennpunkt Lesen“ einer österreichischen HTL-Lehrerin. In Zusammenarbeit mit ihren SchülerInnen hat sie die inzwischen zweiteilige Buch-Reihe „Das Vermächtnis von Arassis“ veröffentlicht. Gestartet hat das Projekt mit einer Umfrage wieso Lesen bei den SchülerInnen als langweilig gilt und welche Themen sie denn interessieren würden. Diese Themen wurden in einem Brainstorming gesammelt und konnten der Autorin auch schriftlich gesendet werden. Mit den meistgenannten Themen hat sie anschließend versucht eine Geschichte zu finden und diese als Buch herausgegeben.

Neben den Büchern gibt es aber auch Begleitmaterialien, mit denen die verschiedensten Gegenstände interdisziplinär im Unterricht erarbeitet werden können. Unter anderem gibt es an die Geschichte angelehnte Unterrichtsmaterialien zu den Themenbereichen Geschichte, Englisch, Geographie, Deutsch, Mathematik, Physik und Persönlichkeitsbildung. Diese wurden in Zusammenarbeit mit anderen LehrerInnen dieser Gegenstände praxisnahe ausgearbeitet.

Darüber hinaus gibt es auch eine, alle drei Monate erscheinende, Online-Zeitung zum Buch. Hier können die SchülerInnen im Zuge von regelmäßigen Wettbewerben selbst Zeitungsartikel verfassen. Die besten Artikel werden ausgezeichnet und in der Zeitung veröffentlicht.

Solltest auch du daran interessiert sein mit dieser spannenden Idee SchülerInnen das Lesen näher zu bringen, kommt die Autorin auch gerne selbst zu Lesungen an die Schule und erklärt das Konzept und wie die Bücherreihe und die Zusatzmaterialien gewinnbringend im Unterricht eingesetzt werden können. Weitere Informationen hierzu findest du auf der Webseite der Autorin.

Eine weitere Initiative zur Leseförderung stellt der österreichische Buchklub der Jugend dar, der das Lesenlernen durch besondere Kinderbücher und lesepädagogische Materialien unterstützt.

Kinderbücher sollen die Lesefähigkeit steigern, die Kinder unterhalten und darüber hinaus auch pädagogisch wertvoll sein. Dieses letzte Kriterium ist aber oft nicht ganz einfach zu erfüllen. Hier schafft der Buchklub Abhilfe, denn er gibt ausschließlich Zeitschriften und Bücher heraus, die von Lese-ExpertInnen und PädagogInnen verfasst wurden und den Interessen, dem Alter und dem Leseniveau der Kinder entsprechen. Diese Medien werden per Erlass vom Bildungsministerium empfohlen und oft auch im Unterricht oder anderen pädagogischen Einrichtungen eingesetzt.

Unter dem Schlagwort „Buchspuren“ stellt der Buchklub regelmäßig eine Auswahl aktueller Bücher vor, die in allen Kinderregalen stehen sollten. Darüber hinaus gibt es österreichweit insgesamt 40 Bücherkoffer. Jeder Koffer beinhaltet eine Auswahl von Büchern und passenden Unterrichtsmaterialien, die mit dem österreichischen Kinder- und Jugendpreis ausgezeichnet wurden. Diese können von den Schulen kostenlos ausgeliehen und im Unterricht eingesetzt werden.

Alle weiteren Informationen rund um den Buchklub findet ihr auf der zugehörigen Webseite. Wer noch auf der Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken für die Kleinen ist, wird dort sicher fündig und tut darüber hinaus auch etwas Gutes für deren Bildung.

Grafik: © Adobe Stock, WavebreakmediaMicro